zur TTVN.de-Startseite
Mini-Meisterschaften
Medithex
Bild vergrößern
22.10.18   topnews    Gastspielerin aus Bremen gewinnt fünftes Speedturnier

Die ehemalige TTG-Spielerin Jennifer Bienert hat in den Semesterferien als Gastspielerin am Speedturnier teilgenommen. Trotz der Niederlage gegen Kalle Schaefer reichte es nach dem knappen Sieg zum Tageserfolg. Zweiter wurde Jan-Markus Müller, der in der Gesamtwertung  Führende, vor Torsten Hevemeyer.

Mit 34 Teilnehmern kam man fast wieder an den Rekord der vierten Ausspielung heran. So nutzten wieder viele Sportler die Gelegenheit sich auf die neues Saison vorzubereiten. Dabei ging die Bandbreite von Spielern ohne TTR-Wert bzw. unter 1100 Punkten bis zu einem Sextett von Aktiven mit mehr als 1700 Punkten die in die Blomberger Halle gekommen waren. Wie immer wurden sieben Einzelrunden gespielt ehe am Ende die Siegerin feststand. Die Nutzung von Schiri-Zetteln, die erstmals ausprobiert wurde, sorgte eher für Verzögerung als Erleichterung und einhellig wurde wieder auf direkte persönliche Ergebnismeldung bei nächsten Turnier umgestellt.

Der sechste Durchgang ist nun für die Herbstferien geplant, der Termin wird dann hier auf der Homepage und in click-TT veröffentlicht. Den Abschluss bildet die ausspielung am 10. 





Bild vergrößern
22.10.18   TTVN-Geschäftsstelle am 26. Oktober geschlossen

Aufgrund einer verpflichtenden elektronischen Überprüfung der Büroräume bleibt die Geschäftsstelle am 26. Oktober 2018 geschlossen.

Während dieser Überprüfung sind alle elektronischen Geräte der Geschäftsstelle von der Stromversorgung getrennt, sodass weder die Telefonanlage noch der E-Mail Versand über die Server funktionieren wird.

Ab Montag, dem 29. Oktober, erreichen Sie uns wieder zu den folgenden Öffnungszeiten: Montags bis donnerstags von 9:00 - 12:00 Uhr sowie 13:00 - 16:00 Uhr und freitags von 9:00 - 12:00 Uhr.

Wir bitten um Berücksichtigung und um Verständnis.





Bild vergrößern
Der damals neunjährige Cedric Meissner bei der 1.Auflage der TTVN-Nachwuchssichtung.
19.10.18   TTVN Nachwuchssichtung feiert zehnjähriges Jubiläum

Es ist wieder einmal soweit! Mit über 1000 gesichteten Nachwuchsspielern geht das 3-Stufen-Projekt im Jahr 2019 in die zehnte Auflage.

Bereits in der ersten Auflage der Sichtung im Jahre 2010 endeckten die Landestrainer keinen geringeren als den Mannschaftseuropameister und aktuellen Jugend Olympia Teilnehmer Cedric Meissner (TuS Celle), der 2010 als Neunjähriger an der Sichtung teilnahm und aktuell in der zweiten Bundesliga beim TuS Celle aktiv ist. Auch die zweite Auflage brachte einen deutschen Spitzennachwuchsspieler hervor: Vincent Senkbeil (SV Bolzum / TuS Lachendorf) vertrat den TTVN in diesem Jahr bei den Europameisterschaften der Schüler in Rumänien.

 

In den vergangenen zehn Jahren ist die Nachwuchssichtung zu einem wichtigen Baustein im Leistungssportkonzept unseres Verbandes geworden und unterliegt einer ständigen Weiterentwicklung und Optimierung. Erstmalig werden die Landesstützpunkttrainer die 1. Stufe in Eigenregie durchführen und können sich während des vierstündigen Programms einen guten Eindruck über die teilnehmenden Kinder verschaffen. Die 1. Stufe setzt sich aus einem allgemeinsportlichen Programm, einem Tischtennistraining und einem abschließenden Wettkampf zusammen, bei dem sich die Nachwuchsathleten für weitere Trainingsmaßnahmen im Landesstützpunkt empfehlen können.

 

Hierfür stehen den jungen Tischtennisspielern der Jahrgänge 2009, 2010 und jünger sechs Termine an verschiedenen Standorten zur Verfügung:

  • Osnabrück - 28.10.18
  • Wolfenbüttel - 01.12.18
  • Göttingen - 01.12.18
  • Ostfriesland - 05.01.2019
  • Celle - 13.01.2019
  • Hannover - 19.01.19
  • Beverstedt - Termin wird noch bekannt gegeben

 

Die besten Kinder aus den jeweiligen Stützpunkten haben die Chance zur 2. und 3. Stufe eingeladen zu werden.

 

Alle weiteren Informationen zur Nachwuchssichtung, dem 3-Stufen-Projekt und zur Anmeldung finden Sie hier.





Bild vergrößern
18.10.18   Umfrage zum Verhalten in Wettbewerbssituationen

Der Lehrstuhl für Personal und Organisation der Universität Tübingen führt im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Dissertation ein Projekt durch, bei dem es um die Untersuchung von Individuen in Wettbewerbssituationen geht.

Hierzu wird eine Befragung unter Tischtennisspielern durchgeführt. Mithilfe der erhobenen Daten wird es unter Anderem möglich sein, herauszufiltern, welche Faktoren über den Erfolg von Tischtennisspielern in Wettbewerbssituationen entscheiden. Haben es junge Spieler schwerer gegen Abwehr? Wer kommt besser mit welchem Material zurecht?

Um das Projekt erfolgreich durchführen zu können, benötigt die Universität Tübingen eine möglichst große Zahl an Umfrageteilnehmern. Wir laden Sie sehr herzlich ein, an der Befragung teilzunehmen und die Umfrage zu unterstützen. Alle in der Umfrage erhobenen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich anonymisiert ausgewertet.

Zur Umfrage gelangen Sie hier:
https://www.soscisurvey.de/TTUniTue/

Die Teilnahme an der Befragung wird etwa 15-20 Minuten in Anspruch nehmen. Als kleine Entschädigung für Ihre Zeit können Sie am Ende der Befragung an einer Verlosung von zwei 50 EUR-Gutscheinen im Tischtennis-Onlineshop von Markus Teichert teilnehmen. Bei Interesse bietet Umfragen Leiter Julian Nüßle Ihnen außerdem gerne individualisiertes Feedback zu Ihrem persönlichen Wettbewerbsverhalten an.





Bild vergrößern
18.10.18   Top 10 Serie Spielberechtigungen in Niedersachsen (Teil 1)

Die Vorrunde der Saison 2018/19 ist in vollem Gange. Über 46.000 aktive Tischtennisspielerinnen und -spieler in mehr als 6.800 Mannschaften gehen Woche für Woche in fast 1.500 Vereine ihrem Hobby nach.

Doch wie sehen die Zahlen in den Vereinen aus? Wer hat die meisten Spieler? Wo spielen die meisten Frauen? Wer hat die stärkste Jugendabteilung? Wo sind die meisten Mannschaften gemeldet?

Mit Hilfe der Onlineplattform click-TT werden wir Ihnen in den nächsten Ausgaben in unserer alljährlichen Top 10 - Serie „Spielberechtigungen in Niedersachsen“ die Antworten zu diesen Fragen liefern. Im ersten Teil stellen wir die Vereine mit den meisten Spielberechtigten vor.

Der FC Bennigsen aus dem Regionsverband Hannover belegt mit insgesamt 158 Spielberechtigungen aktuell den ersten Rang dieser Top 10 Serie. Knapp dahinter belegt die Tischtennisabteilung von Hannover 96 den zweiten und der  RSV Braunschweig den dritten Rang mit insgesamt 156 bzw. 146 Spielberechtigungen.

Im Durchschnitt besitzt ein Verein 32 Spielberechtigungen. Dabei reicht die Spanne von 158 Spielberechtigten bis hin zu kleinen Tischtennisvereinen oder -abteilungen mit nur ein oder zwei Spielberechtigten.

Top 10 der aktuellen Spielberechtigungen (Stand: Oktober 2018):

1             FC Bennigsen                                   158
2             Hannover 96                                     156
3             RSV Braunschweig                         146
4             SV Arminia Hannover                    139
5             TuS Gümmer                                    129
6             SV Kirchweyhe                                123
7             TuSG Ritterhude                             120
8             SV Grün-Weiß Mühlen                 117
9             Spvg. Oldendorf                              116
10           SC Hemmingen-Westerfeld       105





Bild vergrößern
TTVN Lehrreferent Markus Söhngen wurde mit dem goldenen Ghostie der Firma Ghostthinker GmbH für die enge Zusammenarbeit geehrt. (Foto: Ghostthinker)
18.10.18   And the Golden Ghostie goes to … Markus Söhngen!

Am vierten edubreak® Event, das am 29.08.2018 in Erfurt stattfand, wurde TTVN Lehrreferent Markus Söhngen mit der offiziell höchsten Ehrung ausgezeichnet, die die Ghostthinker vergeben können: dem Golden Ghostie.

Der normalerweise grüne Ghostie ist Teil des Logos der Ghostthinker GmbH, die den TTVN seit den ersten Schritten 2008 in Richtung Blended Learning mit begleitet. Nun hat der Ghostie als goldene Figur mit Gravur bei Markus einen Ehrenplatz erhalten.

 

Zurecht kann man sich nun fragen: Wie kommen diese Ghostthinker dazu, einen Award zu verleihen? Und wie es bei Geschichten immer so ist, hat auch diese einen Anfang …

 

Vor rund 12 Jahren sitzen Markus Söhngen und Frank Vohle (Ghostthinker) zusammen bei einem Glas Kölsch. Sie kennen sich aus dem gemeinsamen Sportwissenschaftsstudium in Köln und lieben es Dinge neu zu denken. So besprechen sie auch neue Ansätze für die Trainerbildung im Tischtennis. Frank, der inzwischen seinen Schwerpunkt auf den Bereich Mediendidaktik mit dem Schwerpunkt Video-Learning gelegt hat, skizziert Markus an diesem Abend die erste Idee von der Methode, die das Lernen und Lehren im TTVN in den kommenden Jahren verändern sollte: Social Video Learning.

 

In den Wochen und Monaten, die auf dieses Gespräch folgten, passierte genau das, was heute nach wie vor ein grundlegender Bestandteil der Arbeit des damaligen Start-ups „Ghostthinker“ ist: Es wurde eine technische Lösung entwickelt, die genau auf das dargelegte didaktische Bedürfnis passt. Viele von euch, die beim TTVN bereits eine Aus- oder Weiterbildung absolviert haben oder das Sommercamp als Rothemden begleiten, kennen das Ergebnis dieses Entwicklungsprozesses: edubreak®.

 

Zunächst war es nur ein einfacher Video-Player, in den Kommentare eingegeben und re-kommentiert werden konnten. Nach und nach entwickelte sich eine Online-Lernumgebung, in der sich heute alles rund um Social Video Learning dreht. Für den gesamten Prozess vom Lernen bis hin zum Prüfen bietet edubreak® inzwischen ein passendes Instrument. Die Online-Lernumgebung edubreak® ist für viele Organisationen heute die erste Wahl, wenn es um den Einstieg in Bildungsangebote im Blended-Learning-Format geht. Im DTTB nutzen inzwischen fast alle Bundesländer die Online-Lernumgebung für ihre Trainer-Aus- und Weiterbildungsangebote.

 

Markus als Nutzer der ersten Stunde hat diese Entwicklungen von Beginn an begleitet, immer wieder getestet, Feedback gegeben und vor allem die Idee in die Praxis übersetzt und vorangetrieben. Die intensive Auseinandersetzung mit den Potenzialen von Video und Videoannotation in der Trainerausbildung hat ihn in der deutschen Sportlandschaft zu einem wichtigen Ansprechpartner rund um digitale Medien in der Trainerbildung gemacht. Dabei spricht er grundsätzlich Klartext. Er bringt auf den Tisch, was im gefällt und wovon er nichts hält.

 

Inzwischen ist Ghostthinker aus der Start-up-Phase raus, um nicht wenige Ghostthinker und vor allem auch Ghostthinkerinnen gewachsen und unterstützt Organisationen sportartübergreifend dabei, Bildung durch Kombination mit den Potenzialen der digitalen Medien neu zu denken. Was sich nicht verändert hat, ist der Blick auf Markus. Für Ghostthinker ist er nach wie vor ein unersetzlicher Kritiker mit Herz und ein Indikator, wohin die didaktische Reise und damit auch die Weiterentwicklung der Technologie gehen kann.

 

Als Dank für das Vertrauen, den Mut, die Courage und den Glauben in die Idee haben die Ghostthinker ihren ersten goldenen Ghostie an Markus Söhngen verliehen.

 

Text: Ghostthinker GmbH





Bild vergrößern
Mia Griesel hofft beim DTTB Top 48 der Schüler auf eine gute Platzierung. (Foto: Dieter Gömann)
17.10.18   DTTB-Top 48 - Bundesranglistenturnier der Schüler in Norderstedt

Am kommenden Wochenende treffen sich Deutschlands beste Schülerinnen und Schüler (U15)  zum DTTB Top-48-Bundesranglistenturnier in Norderstedt (TTVSH), bei dem es neben den Medaillen auch um die Qualifikation für das DTTB-Top-24 geht.

Für den TTVN gehen bei der ersten nationalen Standortbestimmung die Schülerinnen Sofia Stefanska (TuS Horsten / SG Marßel Bremen), Mia Griesel (TSV Lunestedt), Karina Kobbe (RSV Braunschweig / TSV Eintracht Edemissen), Josephine Plonies (MTV Tostedt/ eastside Berlin), Denise Husung (Bovender SV / TTC Esplingerode) und Faustyna Stefanska (TuS Horsten / TTG Nord Holtriem) an den Start. Bei den Schülern wird der TTVN von Vincent Senkbeil (SV Bolzum/TuS Lachendorf), Sören Dreier (SuS Rechtsupweg/TV Hude), Laurin Struß (TV Sottrum/TSV Wopswede), Mathis Kohne und Justus Lechtenbörger (beide MTV Jever) vertreten.

 

Die größten Chancen auf die vorderen Plätze, rechnen sich Sofia Stefanska, Mia Griesel und Vincent Senkbeil aus. Für die anderen TTVN-Starter geht es vorrangig um die Qualifikation für das DTTB-Top 24, das vom 24.-25.11.2018 in Dillingen (BYTTV) stattfinden wird. Wir wünschen allen TTVN-Athleten viel Erfolg.





Bild vergrößern
Führt mit 132 TTVN-Races in 2018 die Teilnahmerangliste an: Thomas Mauczik vom VfL Wittekind Wildeshausen.
17.10.18   Vielspieler Thomas Mauczik im TTVN-Race Interview

Er führt in dieser Saison unangefochten die Teilnahmenrangliste der TTVN-Race Turnierserie powered by JOOLA an: Thomas Mauczik.

Zwei Wochen vor Saisonschluss kommt der 55 jährige auf erstaunliche 132  Turnierteilnahmen. TTVN-Race Organisator René Rammenstein hat mit dem Spieler, der beim VfL Wittekind Wildeshausen (Delmenhorst/Oldenburg-Land) in der 1. Bezirksklasse aufschlägt, gesprochen.  

 

Lieber Thomas, was sollte man über dich als Tischtennis-Spieler wissen?

Ich betreibe den Sport leidenschaftlich gerne, mittlerweile fast 40 Jahre. Ich bin sehr ehrgeizig. Wenn ich an den Tisch gehe, dann will ich auch gewinnen. Besonders gefällt mir die neue Turnierserie.

 

Was begeistert dich an der TTVN-Race Turnierserie?

Ich finde die Form absolut gut. Drei Stunden Spaß mit unterschiedlichsten Gegnern. Meine Liga kenne ich in- und auswendig. Die Abwechslung, sich auch mal gegen Spieler aus anderen Kreisen messen zu können, ist einfach super.

 

Du richtest auch selbst TTVN-Races aus. Was reizt dich als Durchführer?

Zwei Punkte! Erstens, mit den Turnieren unser Vereinstraining bereichern zu können. Und zweitens: Die neuen Gegner in der Halle, weil ich auch immer selbst mitspiele.

 

Wie bist du zum Vielspieler geworden? Was ist deine Motivation?

Das hat sich im Laufe der Zeit so entwickelt. Das letzte Jahr konnte ich aus familiären Gründen nur eine halbe Serie spielen. Nachdem ich dieses Jahr dann gleich zu Beginn mit Markus Rinne (Anm. d. R.: Meiste Race-Teilnahmen in 2017)  Kopf an Kopf lag, hat sich da ein Zweikampf entwickelt.

Ich dachte mir, mal schauen, ob man den Spieler, der auf der Rückseite seines Trikots „Imperator“ stehen hat, knacken kann (lacht).

 

Was hast du nach deiner hundertsten Teilnahme gemacht?

Ich habe Markus eine Whatsapp geschrieben mit den Ziffern 100. „Du bist ja verrückt, aber ich gebe nicht auf“, hat er dann geantwortet. Ich finde es toll, wie auch er für die Serie brennt. Sowohl als Ausrichter, als auch als Spieler.

 

Wie schaffst du es zeitlich an so vielen Turnieren teilzunehmen?

Bevor du in der Kneipe endest, gehst du lieber zum Sport. Nein, Spaß bei Seite…. Ich spiele gerne viel Tischtennis. Durch meinen Wohnort habe ich eine gute geografische Ausgangslage. Die meisten Races sind maximal 100-150 Kilometer entfernt. Da hat man eine große Auswahl.

 

Gibt es Race-Standorte an denen du am liebsten spielst?

Erstens zu Hause und zweitens Auswärts. Die Abwechslung steht im Vordergrund. Egal wo man hinkommt, es herrscht immer eine nette Atmosphäre. Man hat auch neben den Spielen Spaß miteinander und kommt in Kontakt. Eine sehr kommunikative Form unseres Sportes.

 

Deine Ziele für die letzten zwei Spielwochen?

Wenn alle Turniere stattfinden zu denen ich mich angemeldet habe, dann schaffe ich die 140. 135 Turniere sind aber wohl eher realistisch.

 

Deinen Startplatz für das Finale am 24.11. in Hannover hast du bereits sicher.  Was rechnest du dir dort aus?

Mit welchem Ball spielen wir?

Zelluloid!

Ok, dann könnte noch was gehen, aber wohl eher im zweistelligen Platzierungsbereich.

 

Lieber Thomas, vielen Dank für das Interview und alles Gute für das Finale!





Bild vergrößern
Die fünf TTVN Kader Athleten zusammen mit Landestrainer Lennart Wehking und Spielern der Regionalliga Mannschaft des TSV Lunestedt.
15.10.18   Fünf TTVN-Athleten trainieren zwei Tage am Landesstützpunkt in Beverstedt

Mit Dominik Jonack, Heye Koepke, Vincent Senkbeil, Tammo Misera und Leon Hintze trainierten  fünf TTVN-Kaderathleten während der Herbstferien zwei Tage beim TSV Lunestedt.

Neben den Trainingseinheiten beim TTVN-Kaderlehrgang in Oldenburg sorgten die vier intensiven Einheiten im 70 Kilometer entfernten Lunestedt für eine gelungene Vorbereitung auf die kommenden ersten nationalen Saisonhöhepunkte.

Organisiert wurde die Trainingskooperation der TTVN-Kaderspieler und der Regionalliga Mannschaft des TSV Lunestedt von Thorsten Winter (Stützpunktleiter) und Matti von Harten (Mannschaftskapitän der Regionalligamannschaft).

„Wir wurden am Landesstützpunkt Beverstedt sehr freundlich aufgenommen und haben optimale Bedingungen vorgefunden. Dadurch waren es zwei sehr gute Trainingstage mit der Regionalligamannschaft des TSV Lunestedt“, zeigte sich der zuständige Landestrainer, Lennart Wehking, zufrieden mit der Trainingszusammenarbeit.  





Bild vergrößern
Tobias Hippler gewinnt erstmalig das Top 48 Bundesranglistenturnier. (Foto: Marco Steinbrenner)
08.10.18   Tobias Hippler gewinnt das Top 48-Bundesranglistenturnier in Waldfischbach

Nach seinem zweiten Platz im Vorjahr hat Niedersachse Tobias Hippler zum ersten Mal das Top 48-Bundesranglistenturnier gewonnen.

Am vergangenen Wochenende in Waldfischbach (Rheinland-Pfalz) setzte sich der Zweitligaspieler des TuS 92 Celle im Finale gegen Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) mit 4:3 durch. „Ich bin überglücklich. Es ist immer etwas Besonderes gegen Gerrit anzutreten, wenn man sich so lange kennt und schon so oft gegeneinander gespielt hat“, so Hippler, der auf dem Weg ins Finale gleich zweimal über die volle Distanz gehen musste. Sowohl der an Position eins gesetzte Alexander Flemming (TV 1879 Hilpoltstein) als auch Halbfinalist Björn Helbing (1. FC Köln) wurden mit 4:3 ausgeschaltet. „Die beiden Spiele waren sehr knapp. Ich bin froh, dass ich dieses Wochenende mental sehr stark war“, erklärt der 19-jährige.

Doch nicht nur Hippler sorgte bei den TTVN-Betreuern Christiane Praedel, Jaroslav Kunz, Nebojsa Stefanov und Frank Schönemeier für freudige Gesichter. Gleich sieben weitere Athleten bescherten dem Landesverband einen Startplatz für die Deutschen Meisterschaften in Wetzlar (1. bis 3. März 2019). Caroline Hajok (Hannover 96) und Jannik Xu (TuS 92 Celle) konnten sich mit der Platzierung 9-12 ebenfalls direkt qualifizieren. Außerdem erzielten Finja Hasters (SV Oldendorf), Maximilian Dierks (Hannover 96) und Nils Hohmeier (TuS 92 Celle) mit Platz vier in der Vorrunde sowie Marie-Sophie Wiegang (Torpedo Göttingen) und Dominik Jonack (Hannover 96) mit dem Erreichen der Zwischenrunde jeweils einen Verbandsplatz für die Deutschen Meisterschaften. Oliver Tüpker (SF Oesede) belegte Rang sechs in der Vorrunde. Hannover 96 Spieler Richard Hoffmann musste seine Teilnahme verletzungsbedingt absagen.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Abschneiden unserer Athleten beim Bundesranglistenturnier. Tobias hat hervorragend gespielt und ist verdient zum Sieger gekürt worden. Besonders erwähnenswert sind auch die Leistungen unserer beiden jüngsten Teilnehmer Finja Hasters und Dominik Jonack, die in ihrem ersten Jahr im Erwachsenenbereich gleich einen Startplatz für unseren Verband geholt haben“, berichtet Landestrainer Nebojsa Stevanov.

Der Zeitplan, alle Ergebnisse und Teilnehmerlisten finden sich hier.





Bild vergrößern
Lust auf acht Monate Frankreich und Tischtennis? Dann bewerbt euch jetzt! (Foto: FFTT)
07.10.18   Jetzt bewerben! Werde Teil der EM 2019 in Nantes

Lust auf Frankreich, acht Monate Tischtennis und Teil eines großen Events zu werden?

Dann solltet ihr einen Blick auf die Ausschreibung des Französischen Tischtennisverbands werfen! Gesucht werden zwei junge Engagierte zwischen 18 und 26 Jahren, das Gehalt beträgt rund 620 Euro. Wer Interesse hat, sollte sich schnellstens bewerben. (DTTB/FFTT)

Hier geht es zur Ausschreibung





Bild vergrößern
3. Handicap Open am 11. November in Hannover: Meldet euch jetzt an! (Foto: DBS)
06.10.18   Jetzt anmelden für die 3. Handicap Open am 11. November

Ein offenes Turnier mit einem Stelldichein für alle Tischtennisspieler und Tischtennisspielerinnen mit kleinen und großen Behinderungen, das ist die Intention der 3. Handicap Open, die am 11. November in Hannover stattfinden.

Teilnehmen können alle Spieler, auch jene, die nicht oder noch nicht im Behindertensportverband organisiert sind.

Da man den Paralympischen Sport parallel zum Regelsport in den DTTB-Vereinen betreiben kann, sucht der Deutsche Behindertensportverband (DBS) nun Spieler, die Interesse haben, sich den Behindertensport näher anzuschauen. Neben Rollstuhlfahrern kommen hier alle in Frage, die einen Behindertenausweis mit einem Grad der Behinderung von mindestens 20% oder kleinere und größere funktionelle Handicaps haben. Beispiele hierfür sind Beeinträchtigung der passiven Beweglichkeit, Amputation oder Fehlbildung von Gliedmaßen, halbseitige (Teil-)Lähmungen, unterschiedliche Beinlängen, Kleinwuchs und intellektuelle Beeinträchtigungen.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr in Düsseldorf, fanden im Juni in Wetzlar die 2. Handicap Open statt. Fast 50 Teilnehmer machten das Event zu einem vollen Erfolg. Wer möchte, kann sich bei den Handicap Open einfach mal ausprobieren. Neue Kontakte, auch zu Topspielern und Topspielerinnen sowie zu Trainern der DBS-Nationalmannschaften, sind ebenfalls garantiert. (DBS/DTTB)

Hier geht es zur Anmeldung.





Bild vergrößern
Starke Leistung: Markus Rinne ist nicht nur selbst aktiv (98 Race-Teilnahmen), sondern hat auch bereits 58 Turniere für seinen Verein durchgeführt! (Foto: René Rammenstein)
05.10.18   Schlussspurt: Die TTVN-Race Saison geht in die heiße Endphase

Die TTVN-Race Saison 2018 powered by JOOLA nähert sich mit der Finalveranstaltung am 24. November in der Akademie des Sports Hannover ihrem Höhepunkt.

Noch bis zum 31. Oktober können Vereine TTVN-Races durchführen. Entsprechend groß ist aktuell das Angebot. Über 50 Races finden sich für den letzten Spielmonat noch im Turnierkalender. Alle „Racer“ können somit noch fleißig Punkte sammeln. Die besten acht Spieler der Punkte- und der Teilnahmenrangliste qualifizieren sich für die Abschlussveranstaltung. Neben attraktiven Preisen für die ersten drei Plätze erwartet die Finalteilnehmer ein „Galadinner“ mit Übernachtung und Frühstück.

Die Punkterangliste wird aktuell (Stand 4.10.18) von Vielspieler Markus Rinne (TuS Altwarmbüchen) angeführt (917 Punkte). Rinne schaffte es in der vergangenen Saison auf beachtliche 103 Turnierteilnahmen und ließ seine Verfolger weit hinter sich. Aktuell belegt Rinne in der Teilnahmenrangliste mit 98 Races jedoch „nur“ den dritten Platz. Die Konkurrenz hat aufgeholt. Der Rekordwert aus dem letzten Jahr wurde bereits eingestellt. Thomas Mauczik (VfL Wittekind Wildeshausen) hat sich zum neuen Vielspieler etabliert und führt die Rangliste mit 124 Turnierteilnahmen an.

Das Ranking der Vereine, die die meisten TTVN-Races durchgeführt haben dominiert auch in dieser Saison der TuS Altwarmbüchen, um Organisator Markus Rinne, mit bis dato 58 abgeschlossenen Veranstaltungen. Dahinter folgen der Badenstedter SC (Hannover) mit 38 und SV Komet Pennigbüttel  (Osterholz) mit 29 Races. Die Chancen auf den Gewinn des ausgelobten ITTF Tisch 3000-SC unseres Partners JOOLA stehen daher äußerst gut für den Vorjahressieger aus der Landeshauptstadt.

Alle Informationen rund um die Turnierserie TTVN-Race powered by JOOLA finden sich hier.





Bild vergrößern
Franzi & Ceddys YOG-Blog (Foto: DTTB)
04.10.18   Cedric Meissner und Franziska Schreiner berichten vor Ort über Olympische Jugendspiele

Vom 6. bis zum 18. Oktober finden in Buenos Aires die Youth Olympic Games 2018 statt, für Tischtennisdeutschland sind Franziska Schreiner (TV Hofstetten) und Niedersachse Cedric Meissner am Start.

Am 1. Oktober ist das Duo zusammen mit Mädchen-Bundestrainerin Dana Weber in Argentiniens Hauptstadt angekommen.

In einem Blog des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) berichten Schreiner und Meissner über ihre Erlebnisse während der Jugendspiele. Die ersten beiden Videos zur Anreise und zum Olympischen Dorf sind bereits online.

Die Youth Olympic Games  sollen für die 15- bis 18-jährigen Athletinnen und Athleten aus 28 Sportarten mehr sein als ein großes Sportevent, bei dem sie ihre bestmöglichen Leistungen zeigen. Wenn für knapp zwei Wochen rund 4000 junge Sportler aus der ganzen Welt zusammenkommen, dann steht auch das Sammeln und Teilen von Erfahrung auf der Agenda. „Learn and Share“, heißt es beim Internationalen Olympischen Komitee über das Bildungs- und Kulturprogramm, das ein zentraler Bestandteil der Jugendspiele ist. (DTTB/TTVN)

Weitere Infos unter www.tischtennis.de





Bild vergrößern
Lars Eidinger und Bjarne Mädel schlagen ab dem 31.10.18 im Kino auf (Foto:©2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)
02.10.18   25km/h-Premierentickets und Doppel gegen Filmstars gewinnen

Waren Sie schon einmal auf einer echten Kino-Premiere? Und wollten Sie schon immer einmal über den roten Teppich laufen?

Dann nutzen Sie die einmalige Chance und gewinnen 2x2 Premierentickets für den Film 25 km/h in Berlin am 25. Oktober, in dem natürlich auch der Tischtennisschläger geschwungen wird. Und das Beste: Sie haben die Chance, ein Doppel gegen die Hauptdarsteller Bjarne Mädel und Lars Eidinger zu spielen.

25 km/h ist ein Roadmovie über zwei zerstrittene Brüder, die nach über 30 Jahren bei der Beerdigung ihres Vaters wieder zusammenfinden und beschließen, eine Mofa-Tour durch Deutschland zu machen. Und noch etwas verbindet sie: ihre Leidenschaft zum Tischtennis aus der Kindheit. Mit etwas Glück können Sie auf der Premiere in Berlin dabei sein und den Filmstars ein richtig gutes Match liefern! Denn der Deutsche Tischtennis-Bund veranstaltet gemeinsam mit myTischtennis.de  und Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH ein einmaliges Gewinnspiel.

Und so geht es: 

1. Schicken Sie uns bis zum 15. Oktober, 12 Uhr, Ihr Tischtennis-Foto aus Kindheitstagen an die Adresse presse@tischtennis.de.
2. Wir wählen die beiden Teilnehmer mit den besten Fotos aus, die dann gemeinsam mit je einer Begleitung zur Premiere am 25. Oktober nach Berlin fahren dürfen.
Details zur Premiere: Donnerstag, 25. Oktober 2018; CineStar im Sony Center, Potsdamer Str. 4, 10785 Berlin, Einlass: 18.30 / Filmbeginn: 20.00 Uhr
3. Das Match findet im Anschluss an die Filmvorführung auf der Premierenparty statt. Hier treten die beiden Paare gegeneinander an – und die Gewinner spielen dann gegen Bjarne Mädel und Lars Eidinger.

Alle Teilnehmenden willigen automatisch ein, dass ihre Fotos in den Online- und Sozialen Medien des Deutschen Tischtennis-Bundes und seiner Landesverbände sowie bei myTischtennis.de veröffentlicht und ihre Daten ausschließlich zum Zweck der Gewinnübermittlung vorübergehend von der myTischtennis GmbH, dem Deutschen Tischtennis-Bund und Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH gespeichert werden. Sie werden darüber hinaus nicht weitergegeben.

Zum Film:
Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben – und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter. Während sie schräge Bekanntschaften machen und diverse wahnwitzige Situationen er- und überleben, stellen sie nach und nach fest, dass es bei ihrem Trip nicht alleine darum geht, einmal quer durch Deutschland zu fahren, sondern den Weg zurück zueinander zu finden.

Der Film startet am 31.10.2018 bundesweit in den deutschen Kinos.

Mehr Infos zum Film auf FacebookYouTubeTwitter und Instagram.





Bild vergrößern
Mit dem ersten Platz bei der Landesrangliste sicherte sich Finja Hasters (SV Oldendorf) einen Platz beim DTTB Top 48 Turnier vom 3.-4.11.2018 in Biberach. (Foto: D. Gömann)
01.10.18   Landesranglistenturnier Jugend/Schüler B: Hasters und Jonack siegen

Am Wochenende fand in Dinklage das Landesranglistenturnier der Jugend und Schüler B statt. Bei den Jugendlichen ging es um die Qualifikation zum DTTB Top 48.

In der Konkurrenz der Mädchen gewann Finja Hasters (SV Oldendorf) ohne Spielverlust. Viola Blach, Julia Stranz (beide RSV Braunschweig) und Sofia Stefanska (TTG Nord Holtriem), die alle dieselbe Spielbilanz aufwiesen, kämpften um die zwei weiteren Podiumsplätze. Erst das Satzverhältnis sorgte für Klarheit und bescherte Blach den zweiten Platz. Ihre Teamkollegin Stranz landete auf Rang drei. Stefanska wurde Vierte. Bei den Jungen siegte Dominik Jonack (Hannover 96) ebenfalls ohne Spielverlust. Platz zwei sicherte sich Bjarne Kreißl (Torpedo Göttingen) mit dem besseren Satzverhältnis vor Janek Hinrichs (MTV Jever).

Die beiden frisch gebackenen Landesranglistensieger Finja Hasters und Dominik Jonack erspielten sich mit dem Titelgewinn gleichzeitig ein Ticket für das DTTB Top 48 Bundesranglistenturnier der Jugend vom 3.-4. November in Biberach (TTVWH).

Denise Husung (Bovender SV) heißt die Siegerin in der Konkurrenz der Schülerinnen B. Aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses musste sich Faustyna Stefanska (TuS Horsten) mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Lilli-Emma Nau (SV Grün-Weiß Waggum) wurde auch wegen der besseren Satzbilanz dritte vor Hannah Detert (MTV Jever) und Bianca Gomez (SC Steinbeck-Meilsen).

In der Konkurrenz der Schüler B konnte sich Favorit Laurin Struß (TV Sottrum) mit 7:0 Spielen und insgesamt nur drei Satzverlusten vor Bastian Meyer (TTC Haßbergen) durchsetzen, der sich einzig gegen Struß geschlagen geben musste. Platz drei sicherte sich Timo Shin (Hannover 96).

Alle Ergebnisse unter www.ttvn.de.





Home    Kontakt    Sitemap    Impressum    Datenschutz
     RSS